Feenfeuer Schamanismus

Die Elfen

Wer oder was sind Elfen, Kobolde, Trolle und Feen eigentlich? Ich antworte meist sehr knapp, wenn man mich fragt: das sind in erster Linie Naturgeister. Das sind keine Seelen Verstorbener oder Gespenster, sondern Geistwesen, die am Bauplan der Natur beteiligt sind. Eigentlich ist alles, was Sie in der Natur draußen sehen, ihr Werk. Sie sind die beseelenden Kräfte, die einen Baum zum Wachsen oder eine Blume zum Blühen bringen. Wenn man da konsequent weiterdenkt, dann sollte eigentlich klarwerden, dass der Mensch ohne die Natur und damit deren Geister gar nichts ist – das ist unsere Grundlage, von der wir leben. In alten Zeiten wusste man das mit großer Wahrscheinlichkeit und hat die Naturgeister sehr respektvoll, ja geradezu ängstlich behandelt, damit sie bloß nicht verstimmt werden könnten. Die Ausdrücke „Verborgenes Volk“, „Gutes Volk“ oder einfach „Sie“ zeugen davon, weil man sich nicht getraute, sie direkt zu benennen.

Elfen, Zwerge, Trolle

Die verschiedenen „Spezies“ gibt es einfach deswegen, weil es in der Natur verschiedene Reiche gibt. Die Elfen und kleinen Feen sind z.B. in den Wäldern oder bei Blütenpflanzen zu Hause, während Trolle und Zwerge der Erde und deren Mineralien zugehören – was sich auch in den verschiedenen Charakteren widerspiegelt. Ein Zwerg ist nun mal „erdiger“ und „grummeliger“ als eine Blütenfee. All diese Völker haben ihr ureigenstes, etwas unterschiedliches, aber tiefes Wissen über die Natur und die Elemente. Stellt man sich mit ihnen gut oder besucht sie mit gebührenden Respekt auf schamanischen Reisen, dann können sie einem so manches Geheimnis und so manchen Rat zukommen lassen. Eine typische „Elfendisziplin“ ist z.B. die Pflanzenheilkunde.

Gibt es heute noch Elfen?

Der Naturwissenschaftler mag das alles als Unfug und Altweibergewäsch abtun, aber meiner Meinung nach können beide Weltbilder nebeneinander bestehen, da die Naturwissenschaft sich nur mit dem physisch meß-und nachweisbaren beschäftigt und darüber hinaus im Grunde keine Befugnisse hat. Als ich noch in meinen 20ern war, tat eine Bekannte meine Ansichten (sie ist heute Biologielehrerin…) mit „Lass das Träumen“ ab. Später, als ich zu schamanisieren begann, erwähnte ich (vielleicht gerade wegen der Zurückweisung durch diese Dame damals?) die Tätigkeit, die eigentlich mein Herzblut ist, verschämt "so nebenher“. Es brauchte eine lange Zeit, diese Scham, anders als der "Durchschnittsmensch" zu sein, abzulegen. Ich ermutige hiermit den interessierten Leser, sich mit einem Weltbild zu befassen, das heutzutage als "animistisch" bezeichnet wird.

Warum dieser "Elfentrend? Zur Zeit tauchen die Naturgeister ja vermehrt in den Medien auf, besonders prominent ist gerade der Einhornhype. Natürlich ist das eine Modeerscheinung, aber ich sage immer folgendes, wenn man mich fragt: zwischen den Naturgeistern und der Spezies Mensch steht es zur Zeit nicht allzu gut. Der Mensch hat in gewisser Weise das, was ich im ersten Abschnitt dieses Textes erwähnte, vergessen, was, ohne Christenbashing betreiben zu wollen, den monotheistischen Religionen, aber auch den Auswüchsen der Aufklärung zuzuschreiben ist. Mir sind noch nicht alle Gründe bekannt, aber heutzutage scheint vermehrt die Möglichkeit zu bestehen, diese zerrüttete Beziehung wieder ins Lot bringen zu können. Die Feenmesse, sowohl das Ritual als auch diese Website und meine Angebote darauf sind mit ein Versuch, dabei zu helfen.

Möchten Sie mehr über Naturgeister erfahren? Das Beste ist immer noch die Praxis! Hier können Sie lernen, wie es geht.